05.10.2019 – Camburg II vs. Zöllnitz II

Beim Heimsieg ist der Wolf erneut in Torlaune

SV Eintracht Camburg II – FV Rodatal Zöllnitz II   3:2 (1:1)

Nach der unschönen Auswärtspleite vor 2 Tagen gegen Gastgeber Jenapharm begrüßten die Mannen der Wächter-Elf die Sportsfreunde aus dem Rodatal vom FV Rodatal Zöllnitz II am heutigen 6.Spieltag auf dem Sportplatz in Camburg zur nächsten Partie in der Kreisliga. Vor dem Spiel sah man die Gäste mit 4 Punkten in der Tabelle hinter der Eintracht-Reserve, so sollte es nach der Partie auch bleiben.

Von Beginn an zeigten sich die Camburger Offensiv stark, eine Riesen Chance nach nur 5 Minuten verpasste Hüttich, als er im 1 zu 1 gegen Rodatals Knefelkamp, im Tor der Zöllnitzer, scheiterte. Ein Torschuss von S.Kleinhans in der 18.Spielminute und ein herrlicher Kopfball von Brendel, hier konnte Knefelkamp in der 23. Minute parieren, zeigten die Power der Hausherren. Doch zunächst kamen die Gäste mit ihrer ersten großen Möglichkeit in dieser Partie zum Erfolg. Ein schneller, sehenswerter Konter über die rechte Außenbahn, der Querpass ins Zentrum und der Zöllnitzer Hauch brachte nach 29 Minuten die Rodataler mit 0:1 in Führung. Nur wenige Minuten später etwas Wirr-War im Strafraum der Gäste, Camburgs Wolf fackelte nicht lange und machte nach 36 Spielminuten zum 1:1 den Ausgleich klar. Nach 39 Minuten stand erneut Hüttich im 1 zu 1 gegenüber Keeper Knefelkamp, aber auch hier konnte der Zöllnitzer Torwart als Sieger heraus gehen. Fast im Gegenzug die Gäste mit einer eher harmlosen Flanke, eigentlich sichere Beute für Mai im Tor der Eintracht, der Ball aber rutschte aus den Händen und Camburgs Schlegel hatte aufgepasst und konnte klären, so dass es mit einem 1:1 Remis in die Pause ging.

Übrigends – Keeper Mai schaute am heutigen Spieltag mit Handverletzung am Spielrand zu, dennoch stand Mai im Tor der Eintracht. Kurz erklärt, C.Mai verletzt, dafür sein Bruder D.Mai im Tor der Eintracht und Insider wissen es, Vater S.Mai stand ebenfalls viele Jahre im Kasten des Camburger Fußballvereins, also eine absolute Torwart-Familie, einmalig im Camburger Fußballverein.

Zurück zur zweiten Hälfte, die Mannschaften zunächst unverändert, dann aber doch der erste Wechsel nach 47 Minuten auf Camburger Seite, Hirschfeld musste „Willi“ Krieger ersetzen, der sich im Zweikampf bereits in der ersten Hälfte dann doch stärker verletzt hatte. Ein harmloser Schuss vom namenhaften Zöllnitzer Teichmann in der 56. Spielminute wurde zum Anlass für den Gegenzug genommen, Konterspiel der Eintracht, Wolf kreuzt seinen Gegenspieler und schiebt an Knefelkamp vorbei ins Netz zum 2:1 Führungstreffer für die Eintracht nach 58 Minuten. Nicht anders zu erwarten, lässt Rodatals Routinier Teichmann nach 72 Minuten von sich hören, Schiri Schwabe, begleitet an den Linien von Hüttenrauch und Paßlack, zeigte auf den Punkt und Teichmann konnte per Strafstoßtor zum 2:2 für seine Mannschaft ausgleichen. Doch was Teichmann für seine Mannschaft ist, ist Wolf für die Eintracht, der Mann für die wichtigen Tore. Mit seinem dritten Treffer im Spiel erzielte Camburgs Wolf in der 80. Spielminute das 3:2 für die Hausherren und lässt die Wächter-Elf über einen Heimsieg gegen die Gäste aus dem Rodatal jubeln.

Mit diesem Erfolg schraubt sich die Eintracht-Reserve auf den 5.Tabellenplatz vor.

 

Nächstes Spiel

19.10.2019

15:00 Uhr

SC Empor Mörsdorf – SV Eintracht Camburg II

 

Bericht Fussball.de

Am Samstag begrüßte die Zweitvertretung von SV Eintracht Camburg die Reserve von FV Rodatal Zöllnitz. Die Begegnung ging mit 3:2 zugunsten des Gastgebers aus. SV Eintracht Camburg II wurde der Favoritenrolle somit gerecht.

Markus Hauch brachte FV Rodatal Zöllnitz II in der 29. Minute in Front. Sebastian Wolf vollendete in der 36. Minute vor 20 Zuschauern zum Ausgleichstreffer. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat. Kurz nach dem Wiederanpfiff verließ Marcel Krieger von SV Eintracht Camburg II den Platz. Für ihn spielte Tom Hirschfeld weiter (47.). Der Treffer zum 2:1 sicherte der Heimmannschaft nicht nur die Führung – es war auch bereits der zweite von Wolf in diesem Spiel (58.). Daniel Teichmann sicherte FV Rodatal Zöllnitz II nach 72 Minuten den Ausgleich durch einen Elfmeter. Dass SV Eintracht Camburg II in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Wolf, der in der 80. Minute zur Stelle war. Schließlich sprang für das Team von Trainer Michael Wächter gegen FV Rodatal Zöllnitz II ein Dreier heraus.

Mit 17 Toren fing sich SV Eintracht Camburg II die meisten Gegentore in der Kreisliga Staffel A ein. SV Eintracht Camburg II ist nach diesem Triumph bis auf Weiteres auf die fünfte Position vorgerückt.

Die Hintermannschaft von FV Rodatal Zöllnitz II steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 14 Gegentore kassierte der Gast im Laufe der bisherigen Saison. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen SV Eintracht Camburg II – FV Rodatal Zöllnitz II bleibt weiter unten drin. Die Lage von FV Rodatal Zöllnitz II bleibt angespannt. Gegen SV Eintracht Camburg II musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben. FV Rodatal Zöllnitz II musste sich nun schon viermal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da FV Rodatal Zöllnitz II insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nächster Prüfstein für SV Eintracht Camburg II ist der SC Empor Mörsdorf am 19.10.2019 (15:00 Uhr) auf gegnerischer Anlage. FV Rodatal Zöllnitz II misst sich am gleichen Tag mit BSG Chemie Kahla II.

Autor/-in: FUSSBALL.DE