1. Mannschaft

Eintracht holt den Heim-Dreier gegen Postler

Eintracht holt den Heim-Dreier gegen Postler

 

Am 5.Spieltag begrüßte die Eintracht die Gäste von der Post SV Jena auf heimischen Platz. Eine Mannschaft, die zwar vor knapp einem Jahr mit einer deutlichen Niederlage von 7:1 nach Hause geschickt wurden, aber auch eine Mannschaft, die immer wieder für die ein oder andere Überraschung sorgt.

Das Schiedsrichtergespann mit Referee Scharnowski und den Assistenten an den Linien, Jänike und Möbius, gab die Partie pünktlich bei besten Wetterbedingungen gegen 15 Uhr frei.

Schon mit Beginn der Partie erste Freistöße, bedingt durch Foulspiele, Zöllner zum ersten nach 3 Spielminuten, hier in der Mauer geklärt, nach 4 Minuten erneut Zöllner mit dem Freistoß, diesmal härter getreten und der Keeper kann nicht fest machen, Camburgs Reichenbächer reagiert und netzt nach nur 4 Spielminuten ein zur 1:0 Führung für seine Camburger Mannschaft. Dachte man, das frühe Tor, dazu ein hervorragendes Spiel im Camburger Mittelfeld, das wird … , sei gesagt, ab der 15. Minute kam die Post mehr und mehr ins Spiel. Nach 23 Minuten ein erster Wechsel auf Camburger Seite, das Verletzungspech lässt nicht ab, C. Schwarze im Kopfballduell verletzt sich und musste vom Platz, wurde von S. Zöllner vor Ort behandelt und später zur weiteren Behandlung in der ZNA versorgt. Zum einen sei hier der Dank an S. Zöllner gesprochen, die nicht nur als Ersthelferin vor Ort tätig gewesen ist, sondern auch als Sponsorin mit der Physiotherapie Zöllner/Büttner, die heute auf dem roten Trikot zu sehen gewesen war. Wichtiger sind die Genesungsgrüße an C. Schwarze, der heute in Zeiten der engen Personalie seinen Beitrag bei trug und leider ohne eine „Schürze“ frühzeitig den Platz verlassen musste – C. Schwarze, Alles Gute und schnellste Genesungswünsche von der Eintracht, für Ihn kam „Ulle“ Ullner in die Partie. Und wie erwähnt drückte die Post und so kam es nach 30 Minuten zu einem unschönen Ausgleichstreffer zum 1:1. Camburgs Krieger mit dem Pass zurück und „Tanne“ im Tor der Eintracht auf dem falschen Fuß, Postler Rasouli nutzt die Gunst und netzte ungehindert ein. Nur 8 Minuten später zeigt Camburgs „Willi“ Krieger, dass es auch anders gehen könnte, sein Torschuss in der 38. Spielminute kann der Gäste-Keeper nur im Nachfassen fest machen. Zur Halbzeit blieb es zunächst beim 1:1 auf dem Camburger Sportplatz.

Nach der Pause erste Wechsel auf Camburger Seite, für F. Dietzel und Brandenberger kamen Lehmphul und Wolf nach 55 Minuten auf den Rasen. Den Jubelschrei zum Tor lies Schiri Scharnowski in der 61. Minute nicht zu, hier Abseits der Eintracht das Tor sollte nicht zählen, die Entscheidung umstritten, hier aber hat jeder seine Sichtweise. Ein Pfiff in der 66.Spielminute, Foulspiel an M. Schneider im Strafraum der Gäste, der Zeig auf den Punkt, Elfmeter für Camburg. „Zölle“ Zöllner lässt sich diese Chance nicht entgehen und versenkte das Runde im Netz,  2:1 per Strafstoß Zöllner nach 66 Minuten. Es passierte nichts mehr Nennenswertes weiter, aber zu erwähnen sollte die Einwechselung vom Postler O. Sow in der 82. Minute sein, warum ? O. Sow spielte noch vor kurzer Zeit im Trikot bei den B- bzw. A-Junioren der Camburger Eintracht.

Die Eintracht konnte das Spiel verwalten und mit einem 2:1 Heimerfolg über die Zeit bringen. Drei Punkte auf heimischen Platz, aber wieder ein Verletzter Spieler auf der Habenseite.

 

Strafstoß 66.Spielminute  – Zöllner zum 2:1

 

Nächstes Spiel

11.10.2020   15 Uhr

SG SV Thalbürgel – SV Eintracht Camburg

 

Spielbericht Fussball.de

 

Der SV Eintracht Camburg errang am Sonntag einen 2:1-Sieg über den Post SV Jena. Ein Spaziergang war der Erfolg am Ende jedoch nicht für den SV Eintracht Camburg.

Bereits nach wenigen Zeigerumdrehungen sorgte Moritz Reichenbächer mit seinem Treffer vor 80 Zuschauern für die Führung des Heimteams (4.). Nach nur 23 Minuten verließ Christian Schwarze von der Mannschaft von Trainer Marcel Dietzel das Feld, Manuel Ullner kam in die Partie. Jan Agha Rasouli nutzte die Chance für den Post SV Jena und beförderte in der 29. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Eine Aussage darüber, wer am Ende die Nase vorn haben würde, war nach dem Abpfiff der ersten Halbzeit noch nicht zu treffen. Es ging mit einem Gleichstand in die Kabinen. Mit einem Doppelwechsel holte Marcel Dietzel Felix Dietzel und Tom Hirschfeld vom Feld und brachte Sebastian Wolf und Philipp Lehmphul ins Spiel (54.). Michael Zöllner verwandelte in der 65. Minute einen Elfmeter und brachte dem SV Eintracht Camburg die 2:1-Führung. Mit dem Schlusspfiff durch Referee Bruno Scharnowski siegte der SV Eintracht Camburg gegen den Post SV Jena.

Zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage hat der SV Eintracht Camburg derzeit auf dem Konto.

Insbesondere an vorderster Front liegt bei Post SV Jena das Problem. Erst drei Treffer markierte der Gast – kein Team der Kreisoberliga Jena-Saale-Orla ist schlechter. Fünf Spiele und noch kein Sieg: Der Post SV Jena wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis.

Der SV Eintracht Camburg setzte sich mit diesem Sieg von Post SV Jena ab und nimmt nun mit acht Punkten den fünften Rang ein, während der Post SV Jena weiterhin zwei Zähler auf dem Konto hat und den zwölften Tabellenplatz einnimmt.

Als Nächstes steht für den SV Eintracht Camburg eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen die SG SV Thalbürgel. Der Post SV Jena tritt bereits einen Tag vorher gegen den FSV Orlatal I an.

Autor/-in: FUSSBALL.DE

 

-Hutsch-

SV Eintracht Camburg