News

Die Eintracht vorgestellt… #10 – M. „Zölle“ Zöllner

 
Die Eintracht vorgestellt … #10 – Michael „Zölle“ Zöllner

 

Hallo Micha, vielen auch unter „Zölle“ bekannt, Du bist einer der Dienstältesten in der ersten Männermannschaft der Eintracht. Wie lange spielst Du schon für den Camburger Verein, wie stehst Du zur Eintracht?

 

Hallo Marco, da hast du recht. Neben Tanne bin ich der Dienstälteste und spiele seit meinem 5. Lebensjahr für die Eintracht! Lediglich für zwei Jahre suchte ich in Niederpöllnitz mal eine neue Herausforderung und sammelte dabei wertvolle Erfahrungen.Die Eintracht ist mein Herzensverein und daran wird sich auch nichts ändern!

 

Für kurze Zeit auf Abwegen, du hattest ca. 2 Jahre für den damaligen Landesklassevertreter Niederpöllnitz gespielt, welche Erfahrungen oder Erinnerungen hast Du mitgenommen aus dieser Zeit?

 

Der Schritt nach Niederpöllnitz zu wechseln war absolut richtig und wichtig für mich. In Camburg wurde ich 3 Jahre in Folge Torschützenkönig. Da wir aber das sportliche Ziel Aufstieg jedes Mal verpassten, musste ich für meine weitere Entwicklung diesen Schritt gehen. Das Tempo und die Intensität im Training sowie im Spiel waren deutlich höher. Die Gegner waren auch deutlich schwerer zu bespielen. Aber nur so kann man sich weiterentwickeln. Im ersten Jahr wären wir ja sogar fast in die Thüringenliga aufgestiegen. Und die 29 Tore, die ich in den beiden Jahren erzielen konnte, machen mich schon stolz.Unvergessen wird das wichtige Siegtor am letzten Spieltag in letzter Sekunde gegen Eisenberg bleiben, welches uns in der zweiten Saison gerade noch so den Klassenerhalt bescherte.

 

Neben dem aktiven Spielen in der KOL kommt die Funktion als Nachwuchsleiter im Verein, dazu Familie und Beruf oder das Engagement bei weiteren sozialen Projekten rund um den Verein. Was hat für Dich Priorität, wie bekommst Du all das unter einem Hut?

 

Priorität haben schon ganz klar die Familie und Arbeit. Aber durch meine große Verbundenheit zum SVE versuche ich auch das Sportliche und die Vorstandsarbeit bestmöglich mit einzubringen. Ich bin sehr ehrgeizig und versuche Dinge mit voller Überzeugung und Einsatz zu machen. Halbe Sachen bringen nichts! Natürlich ist es durch den Hauskauf, Beruf und Familie schwieriger geworden alle Aufgaben gleichermaßen zu bewältigen.

In der Nachwuchsarbeit hilft mir natürlich die super Zusammenarbeit mit Frank Bischoff. Wir haben da eine klasse Arbeitsteilung. Anders wäre es aber auch nicht schaff bar.

 

In der Funktion als Nachwuchswart, wie siehst Du die Entwicklung der Junioren-Mannschaften in der nunmehr 4-jährigen Zusammenarbeit der Spielgemeinschaft mit Steudnitz und Frauenprießnitz im Nachwuchsbereich?

 

Die Entwicklung im Nachwuchs sehe ich aus zweierlei Perspektiven. Grundsätzlich wächst die SG immer besser zusammen. Hürden und Vorurteile werden immer mehr ausgeräumt. Die Harmonie und Zusammenarbeit in den Altersklassen immer besser. Vorzeigebeispiel ist die hervorragende Entwicklung unserer Bambini bzw. F-Junioren! Was Frank und ich seit Jahren aber versuchen und nur sehr schwierig hinbekommen, ist den Verein mit genügend und vor allem qualifizierten Übungsleitern auszustatten und dadurch eine noch bessere Ausbildung möglich zu machen. Ich danke hierbei aber ausdrücklich allen Übungsleitern, die wir derzeit im Nachwuchs haben. Alle machen eine gute Arbeit.

Aber wie gerade erwähnt, die zeitlichen Hürden für eine Lizenz sind sehr hoch und daher schwierig zu meistern. Zusätzlich bräuchten wir dringend noch mehr Übungsleiter (möglichst ehemalige oder aktive Fußballer), um die SG auch in der Außenwirkung noch besser zu etablieren.

 

Schauen wir auf das Aktuelle in der Kreisoberliga. Platz 6 zur Winterpause, die letzten Spiele, u.a. SV Lobeda oder FC Thüringen Jena oder SG Union Isserstedt, verloren, viele Punkte liegen gelassen. Dein Fazit zur Hinrunde?

 

Der derzeitige Tabellenstand und die Ergebnisse spiegeln unsere Hinrunde bestens wieder. Wir sind in der Lage jeden Gegner zu schlagen oder es Spitzenteams (z.B. Thüringen Jena und Pößneck) sehr schwer zu machen, gegen uns zu bestehen. Geben wir aber im Training wie Spiel nicht alles oder sind nicht auf den Punkt fokussiert, kriegen wir so richtig auf die „Schnauze“ (siehe Rothenstein, Lobeda oder Isserstedt)! Das sind Sachen, die ich nur schwer akzeptieren kann. Leider fehlt einigen Spielern bei uns diese „Gier“ bzw. der „unbändige Wille“ jederzeit alles für die Mannschaft zu geben. Zu viele andere Interessen sind teilweise wichtiger als Fußball. Das ist sehr schade aber leider der Trend…!

So ist es natürlich nicht möglich, um Spitzenplätze mitzuspielen.Ich hoffe sehr, dass der Fokus einiger unserer Spieler sich wieder mehr dem Fußball widmet und sie in der Rückrunde mit Anwesenheit und Siegeswillen strotzen! Dann ist es auch möglich, den Pokal zu gewinnen und in der Tabelle noch ein wenig zu klettern.

 

Mit 9 Toren in der KOL bisher bist Du als Innenverteidiger der Goalgetter der Mannschaft, zum einen kann man da nur den Hut ziehen, zum anderen zeigt es den Nachholbedarf auf anderen Positionen. Welchen Tipp oder welches Rezept zum erfolgreichen Abschluss kannst Du Deinen Mitspielern auf den Weg geben?

 

Also über meine eigentlich 10 Saisontore (siehe klares Freistoßtor gegen Isserstedt – Videoclip) freue ich mich, obwohl persönliche Erfolge für mich nicht wichtig sind. Ich versuche der Mannschaft mit meiner Präsenz und Gefährlichkeit, gerade bei Standards, zu helfen und das gelingt derzeit ganz gut.  

Natürlich würde ich mich freuen, wenn unsere Offensivgranaten, die wir auf alle Fälle in der Mannschaft haben, noch zielstrebiger vorm Tor sein würden. Aber schlussendlich müssen wir als Mannschaft agieren und wer die Tore schießt, ist egal!

 

Gibt es ein Spiel aus der Hinrunde an welches Du Dich besonders gern erinnerst und warum genau dieses Spiel?

 

Am besten in Erinnerung ist mir das Spiel gegen Pößneck geblieben. Wir haben zwar leider nur 2:2 gegen den damaligen ungeschlagenen Tabellenführer gespielt, aber als Mannschaft hervorragend agiert und gekämpft, niemals aufgegeben und Pößneck am Rande einer Niederlage gehabt. Ich freue mich natürlich auch, dass ich der Mannschaft mit meinem Ausgleichstor helfen konnte.

 

Das Ziel zu Saisonbeginn liegt noch hörbar in den Ohren, was wünscht oder erwartest Du von Deiner Mannschaft in der Rückrunde, was hast Du Dir vorgenommen, wo wird man die Eintracht am Saisonende sehen können?

 

Die meisten Dinge, was ich mir von der Mannschaft wünsche, habe ich in den vorherigen Fragen schon beantwortet. Wir müssen einfach wieder geschlossener auftreten und mehr als Team agieren. Marcel und Frank machen eine gute Arbeit, sind aber mehrfach von uns im Stich gelassen worden. Das muss sich ändern! Persönlich versuche ich weiter so gut es geht fit und verletzungsfrei zu bleiben, um der Mannschaft zu helfen. Mein großes Saisonziel ist es den Pokal nach Camburg zu holen! Ich hoffe sehr, dass WIR das schaffen!

 

Halbfinale Kreispokal erreicht, als mögliche Gegner haben sich FC Thüringen Jena, SV Hermsdorf/Thüringen und der FSV Schleiz II qualifiziert. Welcher Mannschaft wäre als Gegner für Dich interessant?

 

Im Halbfinale gibt es keine Wunschgegner mehr. Alle Mannschaften sind gefährlich. Natürlich wäre ein Heimspiel gegen Hermsdorf mein kleiner Wunsch aber wir müssen es nehmen, wie es kommt. Schleiz ist unberechenbar, da sie sicherlich mit Spielern der 1. Mannschaft aufstockt. Thüringen ist klarer Favorit! Aber in Camburg sind sie auch schlagbar. Ein Auswärtsspiel in Jena ist das einzige Szenario, was ich mir nicht wünsche.

 

Selbstverständlich gehe ich von dem Ziel „Das Erreichen des Finales“ aus, wie kann die Mannschaft dieser Aufgabe gerecht werden, wirst Du, als einer der erfahrensten Spieler die Mannschaft, wie so oft in vergangenen Spielen gesehen, wieder pushen?

 

Man kann das Finale nur erreichen, wenn man absolut fokussiert ist und mit Wille und Überzeugung in das Spiel geht. Jede Nachlässigkeit wird bestraft. Natürlich versuche ich die Mannschaft zu pushen und gehe voran! Aber schaffen können wir dieses Ziel nur als Team!

 

Was erwartest Du von deinen Mitspielern, vor allem den Jüngeren, dem gegenüber, was können gerade die Jüngeren Mitspieler von Dir als der Erfahrenste Spieler der Mannschaft erwarten?

 

Wie vorhin schon angesprochen wünsche ich mir von einigen jüngeren Spielern mehr Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und Wille. Fußball ist ein Mannschaftssport, wo jeder wichtig ist! Bei unserem kleinen Kader brauchen wir jeden Spieler. Aber wir brauchen auch keinen Monsterkader wie Thüringen Jena, um erfolgreich sein zu können, weil unser Kader in der Qualität sehr gut ist! Wenn wir alle Mann fit und mit Willen an Bord haben, will keiner gerne gegen uns spielen.Ich versuche natürlich meine Erfahrung mit einzubringen und jüngeren Spielern wertvolle Tipps zu geben. Weiterhin ist es mein Ziel und Anspruch unser Spiel von hinten heraus anzukurbeln und zu lenken. Ich hoffe, dass es mir gelingen wird.

 

Als Funktionär und Mitglied im Vorstand des SVE in deiner Person muss ich Dir noch eine Frage zu den jüngsten Ereignissen im Vereinsleben stellen. Einbruchsserie auf dem Camburger Sportplatz, bereits zweimal innerhalb nur weniger Tage zur Weihnachtszeit bzw. „Zwischen den Jahren“. Was sagst Du als Vertreter der Eintracht zu diesen unschönen Nachrichten?

 

Das ist absolut unglaublich, was in letzter Zeit auf dem Sportplatz passiert. Ich hoffe, dass die Polizei diese „Idioten“ findet und schnellstmöglich wieder Ruhe einkehrt!

 

Neben „Tanne“ als einer der Dienstältesten bleibt eine letzte Frage noch zu stellen, wie geht es nach der Saison 2019/2020 weiter, wird man „Zölle“ weiterhin aktiv auf dem Rasen sehen und erleben können?

 

Ich habe seit Jahren gesagt, dass ich so lange spiele, wie ich Lust habe und vor allem der Mannschaft helfen kann. Ich habe ein gutes Verhältnis zu Marcel und wir tauschen uns auch viel aus. Mit Sicherheit wird es auch im Frühjahr ein Gespräch über die nächste Saison geben. Mein Ziel ist es schon, mindestens noch eine Saison in der 1. Mannschaft zu spielen. Nächstes Jahr feiert der Verein sein 100-Jähriges, was ich gerne noch als Aktiver miterleben möchte! Also wenn ich gesund bleibe, es mit Familie und Arbeit unter einen Hut bekomme und weiterhin gebraucht werde, spiele ich auch nächste Saison noch in der 1…

 

Abschließende Worte

 

Ich hoffe, dass alle Spieler gesund bleiben, wir als Verein mit allen Mannschaften eine gute Rückrunde spielen und die Entwicklung des Vereins weiter vorantreiben können.

 

Vielen Dank für das Interview.

Hutsch – 25.01.2020-