News

Sehenswerter Pokalfight, FCT im Finale

 

Sehenswerter Pokalfight, FCT im Finale

Am vergangenen Wochenende fand das erste Pflichtspiel nach oder noch während der Corona-Zeit statt. Halbfinale im Kreispokal des KfA Jena-Saale-Orla zwischen Gastgeber SV Eintracht Camburg und den Gästen vom Jenzig, FC Thüringen Jena. In den Vorberichten anlässlich dieser Partie konnte man den Respekt beider Mannschaften erlesen, auch wurde hier das Thema Personalie angesprochen, wobei am Tag der Anreise die Gäste mit einem großen Kader vor Ort antraten und das Thema eigentlich keines wirklich gewesen ist.

Den ersten Unmut mit teils unschönen Wortwechseln konnte man bereits vor der Partie vernehmen, denn auf Grund der noch immer bestehenden Sperrung des Hauptplatzes musste die Begegnung auf dem Nebenplatz ausgetragen werden, was weder den Gästen, noch den Hausherren schmeckte, doch hier müssen wir uns, wie jeder andere Verein auch, an die Vorgaben des Betreibers halten, die Sportanlage gehört nun mal nicht der SVE. Am Ende konnte man aber bei dem ein oder anderen ein Verständnis zur Situation in Gesprächen heraushören.

Unter Corona-Regel-Bedingungen, hier war das Spiel mit begrenzter Zuschauerzahl erlaubt, das Hygienekonzept hatte aber keine Gästezuschauer vorgesehen, begrüßte die Eintracht ca. 50 Zuschauer und natürlich das Schiri Gespann mit Referee B. Scharnowski und den Assistenten an den Linien T. Herold und W. Natusch.

Bevor Schiri Scharnowski das Halbfinalspiel zwischen der Camburger Eintracht und dem FC Thüringen Jena pünktlich 14:30 Uhr freigab, stimmte Trainer Dietzel / SVE seine Mannschaft noch einmal ein. Videoclip

Das es ein packendes, sehenswertes, torreiches und hitziges Spiel werden sollte, zeigte sich von der ersten Minute an. Nach nur 3 Spielminuten ein erster Freistoß der Gäste, Tanne im Tor der Eintracht kann nur zur Ecke klären, die aber nichts einbrachte. Videoclip

Nach einigen Ecken und der ersten Gelben Verwarnung nach Foulspiel für die Eintracht nach gut 15 Minuten, ein weiterer, noch viele sollten folgen auf beiden Seiten, Freistoß für die Fußballer vom Jenzig aus guter Position. Zuständig bei Standards der Gäste ein Spieler, dessen Schusskraft und Präzision längst Jedermann bekannt ist, ein Spieler mit Format, hier auch das persönliche Auftreten seiner Person, ein Fußballer den sich jede Mannschaft wünscht, Lüneburg vom FCT. Und der nimmt diese Einladung gerne an und versenkt mit einem harten Schuss ins rechte Angel, unhaltbar für Camburgs Keeper, das Runde zum 0:1 nach 16 Minuten für Thüringen Jena. Videoclip Tor Lüneburg.

Nur 6 Minuten später ein erneuter Freistoß aus ähnlicher Position, wieder tritt Lüneburg an und verfehlt mit hartem Schuss nur knapp das Tor, die Eintracht spätestens hier gewarnt. In der 24. Spielminute eine Chance der Eintracht, Freistoß von halb Rechts, als Flanke hereingebracht von Eintrachts Hüttig, erreicht Kroker, der per Kopf knapp über das Tor scheitert, hier Keeper Oertel mit akrobatischer Einlage, siehe Foto.

 

Keeper Oertel / FCT mit akrobatischer Einlage – Foto © S. Försterling

 

Das Spiel im weiteren Verlauf geprägt von Freistößen und Ecken. Kurz vor dem Halbzeitpfiff bringt sich Thüringen Jenas P. Wyrowski in Szene, er umspielt einen Verteidiger und schließt vom Sechzehner ab, sein Schuss flach ins linke untere Eck, 0:2 für die Gäste vom Jenzig nach 43 Spielminuten, gleichzeitig der Halbzeitstand.

Wer Spiele zwischen Camburg und Thüringen Jena in der Vergangenheit verfolgt hat, wusste, dass ein Rückstand von zwei Toren aus Camburger Sicht zur Halbzeit noch längst nicht das Ticket für die Jenziger Sportfreunde sein sollte.

Nach dem Seitenwechsel ging es weiter mit Freistößen, fast im Wechsel, mal Zöllner für Camburg oder Lüneburg für Thüringen Jena. Nur knapp 5 Minuten nach Wiederanpfiff Camburgs P. Dietzel mit dem Versuch den Ball zurück zu erobern, bei diesem Foulspiel verletzt sich P. Dietzel schwer, versuchte noch einmal es herauszulaufen, musste aber dann schnell erkennen, dass ein Wechsel unumgänglich war. Der Abtransport im RTW und die Diagnose „Bruch Außen Knöchel und Bänderriss“ zeigen, dass die Verletzung weitaus schlimmer war, als zunächst angenommen. 

 

Szene Foulspiel, P.Dietzel / SVE verletzt sich – Foto © S. Försterling

 

Nach 57 Spielminuten konnte ein Freistoß von Zöllner zur Ecke geklärt werden. Eigentlich bringt diese meistens Eintrachts Hüttig, doch der Platz zum Antreten reicht für den Linksfuß nicht aus, so übernahm Camburgs Rosenlöcher diesen Part, seine Flanke, Kopfball Zölle und Tor zum 1:2 nach 57 Minuten. Das Spiel wieder offen.

Bei einen Schuss aus Nahdistanz in der 66. Spielminute im Camburger Strafraum verletzte sich Verteidiger Zöllner am Ohr, konnte das Spiel zwar bis zum Abpfiff weiter machen, am Abend aber in der Notaufnahme eine weitere unschöne Diagnose mit „Knalltrauma“ aus diesem Spiel mitbrachte. 

 

Schuß aus Nahdistanz, Verletzung Zölle – Foto © S. Försterling

In der 73. Spielminute ein Freistoß von wen wohl, Thüringen Jenas Lüneburg, in den Strafraum gebracht, sorgte für Verwirrung in den Reihen der Camburger Abwehr, hier kann bereits am Boden liegend Keeper Tanne den Ball nicht festmachen und Sauer stolpert die Kugel hinter die Linie, 1:3 Sauer / Thüringen Jena nach 74 Minuten.

Fast im Gegenzug Freistoß Camburg, Zölle aus gut 25 Metern direkt, sein Schuss abgefälscht und unhaltbar im Netz, 2:3 in der 76. Spielminute.

Ca. 84. Spielminute Tor für die Eintracht, doch der Treffer zählt nicht. Torschütze wäre der kurz zuvor eingewechselte F. Dietzel gewesen, der am schnellsten reagierte und alles richtig gemacht hatte, doch Schiri Scharnowski entschied auf Stürmerfoul, was es allerdings nicht gewesen war, wie das folgende Foto zeigt. Weder Stürmerfoul, noch Elfmeter für Camburg, so auch die klare Aussage von Keeper Oertel vom FC Thüringen Jena, hier die Gäste vom Jenzig mit Dusel und Glück, dass der Referee hier so entschieden hatte. 

 

Szene zum 3:3, was nicht gegeben wurde – Foto © S. Försterling

 

Das Spiel auf der Kippe, die Eintracht mit Chancen in den Schluss Minuten. 89. Spielminute Zöllner per Kopfball knapp übers Gehäuse. Im Gegenzug ist Thüringen Jena clever und kreuzt den Weg vom letzten Mann in der Camburger Abwehr, Schiri Scharnowski zeigte die Rote Karte, die Eintracht nur noch zu Zehnt. Auf Grund einiger Unterbrechungen im Spiel ließ der Referee einige Minuten nachspielen, hier eine letzte Chance der Eintracht in der 90+6. Minute, Freistoß Hüttig von der Mittellinie in den Strafraum der Gäste, Eintrachts Reichenbächer klärt hier für den Gegner, der Ball hätte vielleicht ohne Berührung im Netz landen können, aber Chance vorbei. Auf der anderen Seite nutzt Thüringen Jenas Tschurtschun eine Unaufmerksamkeit aus und sorgt mit seinem Treffer in der 90+8. Minute für den 2:4 Endstand und damit für den Einzug seiner Mannschaft ins Finale des Kreispokals im KfA Jena-Saale-Orla. 

 

Jubel nach dem Spiel – Foto © S. Försterling

 

Wie ich am späten Vorabend erfahren durfte, ging diese Partie in die 3. Hälfte, Spielort hier leider die Notaufnahme, neben Dietzel und Zöllner auf Camburger Seite, war auch Thüringens Harutunyan zu Besuch an dieser Stelle. Allen verletzten Spielern, ob Camburg oder Thüringen Jena, wünschen wir an dieser Stelle beste und schnellste Genesungswünsche.

Gratulation an Thüringen Jena zum Einzug ins Finale 2020 im Kreispokal und Viel Erfolg bei der Verteidigung der Trophäe.

 

Fotos vom Spiel © S. Försterling FCT

Fotos vom Spiel © Hutsch SVE

 

Hier noch einige Randnotizen :

 

Trainer Geisendorf vom FC Thüringen Jena war sicherlich nicht erfreut über den Spielort auf dem Nebenplatz, war aber in seinen Aussagen darüber sehr förmlich, anders hingegen weitere Funktionäre, deren Wortwahl ich hier nicht erwähnen möchte.

Im Gespräch meinerseits mit Trainer Geisendorf nach dem Spiel äußerte er sich enttäuschend : „Man hätte im Vorfeld über die Spielanlage informieren können“, nahm es aber nach dem 2:4 Auswärtssieg und Einzug ins Finale eher gelassen und macht auch keinen Hehl daraus, es weiter auswerten zu müssen.

Auch die Heimmannschaft war nicht unbedingt von dieser Entscheidung begeistert, muss sich aber wie jeder andere Verein an die örtlichen Bestimmungen und Vorgaben halten.

Letztlich ist aber der Nebenplatz, wenn auch mit kleineren Maßen, ein zugelassener Rasensportplatz für den Spielbetrieb und wurde von den zuständigen Behörden dafür zugelassen.

Im weiteren Gespräch erwähnte Trainer Geisendorf : „Was würde man sagen, wenn wir Rasenplatz angeben und dann plötzlich auf Kunstrasen spielen!“, meine Antwort darauf „Ein ordentlicher Spieler hat mindestens bis zu 4 Paar Schuhe (Stollen, Nocken, Multinocken, Füssler, Hallenschuhe oder Badelatschen) im Gepäck“. Trainer Geisendorf gab mit einem Lächeln zurück : „Ja, so denkt unsere Generation“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Die Glück- und Erfolgswünsche für Ihn und die Mannschaft für das Finale nahm Trainer Geisendorf dankend entgegen.

In einem anderen kurzen Gespräch, hier mit der Vereinsfotografin S. Försterling vom FC Thüringen Jena, ging es um die spätere Nutzung Ihrer Fotos und Eindrücke vom Spiel. Wie schon oft in der Vergangenheit war und ist Frau Försterling einverstanden und letztlich ist ja auch die Verbreitung ihrer Fotos eine Wertschätzung ihrer ehrenamtlichen Arbeit als Vereinsfotografin, denn viele Schnappschüsse erklären Spielsituationen und manche Aufnahmen davon finden einen Platz in Archiven. Vielen Dank und immer wieder der Respekt für die hervorragenden Schnappschüsse von Thüringen Jenas Vereinsfotografin S. Försterling.   

Die Fotos mit dem FuPa-Button im Bild sind alles Schnappschüsse von S. Försterling. Bei allen anderen Fotos und Videoclips liegen die Nutzungsrechte bei Hutsch vom SV Eintracht Camburg.    

Trainer Dietzel von der Camburger Eintracht gab sich trotz Niederlage sichtlich zu frieden und meinte nur: “Mit der Leistung im heutigen Pokalspiel der Mannschaft, unter den doch schwierigen Bedingungen, Voraussetzungen und Vorgaben der heutigen Zeit, kann und wird man auch in der kommenden Saison mit der Eintracht so manches erleben, sehen und erwarten dürfen. ”

 

Videoclips / Spielszenenzusammengestellt von A. Eckardt FCT   – hier

 

Statistiken/Infos in Zahlen vom Spiel

 

1            –             Abseitsstellung SVE

1            –             Gelbe Karte FCT

1            –             Rote Karte SVE

1            –             Tor von Lüneburg FCT

1            –             Tor von P. Wyrowski FCT

1            –             Tor von S.F. Sauer FCT

1            –             Tor von Tschurtschun FCT

1            –             Tor mit direktem Freistoß FCT

1            –             Tor mit direktem Freistoß SVE

1            –             Kopfballtor SVE

2            –             Tore von Zöllner SVE

2            –             Treffer insgesamt SVE

3            –             Gelbe Karten SVE

3            –             Spielerwechsel SVE

3            –             Spielerwechsel FCT

4            –             Ecken für SVE

4            –             Freistöße (von insgesamt 14) ausgeführt von Hüttig SVE

4            –             Treffer insgesamt FCT

5            –             Abseitsstellung FCT

6            –             Freistöße (von insgesamt 7) ausgeführt von Lüneburg FCT

7            –             Torschüsse SVE

7            –             Torschüsse FCT

7            –             Freistöße FCT

8            –             Minuten Nachspielzeit 2. Halbzeit

9            –             Ecken für FCT

9            –             Freistöße (von insgesamt 14) ausgeführt von Zöllner SVE

14          –             Freistöße SVE

47          –             Zuschauer

98          –             Minuten Gesamtspielzeit

 

Nächstes Spiel

 

Testspiel

23.08.2020        14:00 Uhr

SVE – SG Moorental

 

 

-Hutsch-

SV Eintracht Camburg

17.08.2020